Andi Siess

Andi Siess (31)

Ich schreibe zur Zeit an meiner Dissertation an der Universität Koblenz in Verbindung mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Dieser wilde Blog entsteht parallel zu dieser Arbeit.

Ein Kognitionsmodell von 1814

Um 1800 war der sogenannte Mesmerismus sehr in Mode: Ein wildes Konglomerat aus Naturwissenschaft, früher Psychologie, Traumdeutung und auch etwas Okkultismus. Auch wenn die Schriften mittlerweile stets vor der Folie der Scharlatanerei gelesen werden, finden sich in den Publikationen sehr…

Continue reading...

Schlegel: Athenaeum Fragment 116

Ein wichtiges Konstituens der Poetik in der Romantik stellt ein Fragement von Friedrich (von) Schlegel dar, das er in seiner Zeitschrift Athenaeum veröffentlicht. Konkret geht es um folgenden Text: Die romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie. Ihre Bestimmung ist nicht…

Continue reading...

Verarbeitung von Tiefeninformationen

Eines der wichtigsten Paper, dessen Name ich regelmäßig vergesse (unter anderem auch deshalb schreibe ich diesen Post hier), ist How the eye measures reality and virtual reality von James Cutting. Den Volltext gibt es hier bei Springer (mit Stand Ende…

Continue reading...

Zur Heterotopie

Obwohl Foucault den Begriff nur sporadisch verwendet (und er eigentlich aus der Medizin entlehnt ist), ist das dahinter stehende Konzept ziemlich interessant. Während eine Utopie eine imaginäre Realität ohne Ort ist (Foucault: "Orte ohne Orte"), ist die Heterotopie als eine…

Continue reading...