Simulation: Nachbau der physikalischen Realität (genauer: erschafft Entitäten, die so tun als wären sie das Referens, allerdings immer innerhalb eines semiotischen Paradigmas.) vgl. Esposito 1998: 270 (Elena Esposito – Fiktion und Virtualität)

Virtualität: Mentales Modell einer Realität (muss nicht der physikalischen entsprechen). Löst die starre Verbindung innerhalb des semiotischen Dreiecks auf – die virtuelle Entität braucht nicht notwendigerweise einen physikalischen (realistischen) Gegenpart. -> Deutlich reichhaltigere Inhalte im Vergleich zur Simulation möglich

Fiktion: Autonom von Realität (neuzeitliche Entwicklung). 

Imaginarium: ???